Verschiedenes

 

 

Digitales Kinderzimmer – Praktische Hilfen für Eltern und pädagogische Fachkräfte
Gutes Aufwachsen mit Medien

Eine Publikation des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Broschüre hat den Schwerpunkt Digitales Kinderzimmer. Experten und Eltern geben Tipps für den sicheren Umgang mit Smart-Toys und Online-Risiken. Für Kinder liegt ein buntes Papierhandy mit sieben Kreativ-Karten bei. Damit lernen sie gute Kinderangebote kennen und können selbst etwas gestalten. Der Info-Laptop „Fit fürs Netz!“ enthält wichtige Online-Regeln. Außerdem gibt es einen Sticker mit individuellem Passwort-Schlüssel zum Erstellen sicherer Passwörter.

Das Heft kann unter http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen bestellt oder herunter geladen werden (PDF: 4,5 MB).

 

 

In der Broschüre

„Familie und Flucht- Familie leben, in der Gesellschaft ankommen“

des Bundesforums Familie finden sich zu verschiedenen Unterthemen Beschreibungen der durchgeführten Fachforen sowie zentrale Erkenntnisse, die verschiedene Arbeitsgruppen zum Thema gewonnen haben: 1. Werte lernen in der Migrationsgesellschaft; 2. Zugänge von geflüchteten Kindern und Jugendlichen zu Regelangeboten der Bildung; 3. Junge Geflüchtete und ihre Familien in der Kinder- und Jugendhilfe; 4. Familienzusammenführung von Geflüchteten.

Die Broschüre kann beim Bundesforum bestellt werden:

info@bundesforum-familie.de

www.bundesforum-familie.de

Bundesforum Familie: Ein Projekt der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Familienorganisationen e.V., Berlin

 

 

Wie schaffen Erzieherinnen und Erzieher es, Kinder aus anderen Kulturen erfolgreich in den Kita-Alltag einzubinden? Dies gelingt in erster Linie über den engen Kontakt zu den Eltern. „Sie sind Experten für ihre Kinder„, sagte Daniela Kobelt Neuhaus, Vortandsmitglied der Karl Kübel Stiftung, in einem Interview auf der Didacta (24.07.2017). Nur im stetigen Austausch mit den Eltern sei es möglich, eine Balance zwischen den eigenen und den fremden Werten zu finden und diese Familien nicht einfach mit unseren Vorstellungen zu überrennen, so Kobelt Neuhaus. Das gesamte Interview sehen Sie: